Zur Homepage

Heißsiegeln

Was versteht man unter Heißsiegeln?

Heißsiegeln

Unter Heißsiegeln versteht man ein Verfahren, durch welches sich verschiedene Materialien oder Kunststoffe fest und vor allem dauerhaft miteinander verbinden lassen. Beim Heißsiegeln funktioniert das vor Allem ohne den Einsatz von zusätzlichen Lösemitteln. Lediglich eine der beiden Materialien muss eine thermoplastische Schicht aufweisen. Mit sogenannten Heißprägepressen, die man auf verschiedene Arten einstellen kann, werden die wichtigsten Parameter wie Temperatur und Luftdruck, sowie Anpresskraft und Anpressdauer beim Verbinden und Verschmelzen der Kunststoffe kontrolliert aufeinander abgestimmt, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. So bleiben die heißgesiegelten Bauteile formstabil.

Der Zweck des Heißsiegelns ist denkbar einfach. So sollen Verpackungen absolut dicht zusammengeklebt werden. So dicht, dass weder Sauerstoff, Staub, Wasser oder Wasserdampf an den Inhalt der heißgesiegelten Verpackung geraten können. Skinverpackung Doch gibt es beim Heißsiegeln auch einiges zu beachten: So fängt es schon bei der Auswahl geeigneter Heißsiegelfolien an und geht über die passgenauen Fertigung von Siegelwerkzeugen, bis hin zum Fügen der einzelnen Kunststoffe an der Heißprägepresse. Das Heißsiegeln mit speziellen Folien ermöglicht ein zuverlässiges Siegeln der Kunststoffverpackung ohne Qualitätsverlust des Inhaltes.